Herzlich Willkommen beim Frauenverein Heimberg. Gegründet am 19. Februar 1964, zählt der Verein heute bereits 139 Mitglieder.
 
Unser Frauenverein ist ein wichtiger Bestandteil der Dorfgemeinschaft in Heimberg und lebt von all den vielen engagierten, ehrenamtlich tätigen Frauen, die Grosses leisten indem sie ihre Freizeit einsetzen für Mitmenschen, unser Zusammenleben und unsere Gesellschaft, für gemeinnützige Projekte.  
 
Der Frauenverein freut sich sehr über Spenden, welche wir Bedürftigen und Institutionen zukommen lassen können. Vielen Dank für Ihre Hilfe: CH 95 0870 4018 6681 0914 5 Frauenverein Heimberg
 
Neue Mitglieder sind jederzeit herzlich willkommen! Mit einem Mitgliederbeitrag von CHF CHF 15.00 unterstützen Sie unsere Arbeit. Aktive Mithilfe wird sehr geschätzt, ist aber absolut kein Muss.

Werden Sie jetzt Mitglied

60 Jahre-Jubiläum des Frauenvereins Heimberg

Der Frauenverein feierte am Samstag, 9. März 2024 in die Aula in Heimberg sein 60 Jahre-Jubiläum. Das Eintreffen der Mitglieder und Gäste wurde umrahmt mit Örgelimusik von Christian Schumacher. Nach dem Apéro und der Begrüssung durch die Präsidentin Monika Häuptli und der Grussworte durch unsere Gemeindepräsidentin Andrea Erni Hänni wurden wir kulinarisch verwöhnt mit einem feinen Mittagessen durch den Männerkochklub Heimberg. Das Essen war wirklich ausgezeichnet und der Service war toll.

Unsere Gemeindepräsidentin blickte auf die Geschichte unseres Landes zurück, insbesondere auch auf die Einführung des Frauenstimmrechts. Sie wies darauf hin, dass es gar nicht so selbstverständlich war, dass Frauen überhaupt im Frauenverein (FV) mitmachen durften. Die Präsidentin des FV blickte zurück, auf die ersten Jahre des Frauenvereins. Die Gründungsmitglieder und all unsere Vorgängerinnen im Vorstand und in den Ressorts, allen voran die legendäre Analies Baumgartner als erste Präsidentin, haben grosse Arbeit geleistet. Die Aufgaben des Frauenvereins haben sich gewandelt. Viele Projekte, welche der Frauenverein ins Leben gerufen hat, sind heute durch die Öffentlichkeit organisiert.

So gründete der Frauenverein einen Hauspflege- und Haushilfedienst in Heimberg. Es gab eben noch keine Spitex. Aus dem Jahresbericht von 1988 Ressort Hauspflege- und Haushilfe geht hervor: «Ein grosser Dank gehört an dieser Stelle unseren Pionierfrauen des FV, welche die Hauspflege gegründet und viele Jahre unter schweren Bedingungen, einsatzmässig und finanziell, zum Wohle unserer ganzen Gemeinde führten. Ohne Euch, liebe Frauen, wäre die Hauspflege-Haushilfe nicht das was sie heute ist.» Damals hatte der FV eine dipl. Hauspflegerin zu 50 % angestellt und es wurden 10 Frauen im Stundenlohn entschädigt. Das Führen der grossen Buchhaltung war damals aufwändig. Eindrücklich, wie viele Stunden zugunsten der Menschen in Heimberg geleistet wurden. Auf 1.1.1989 wurde die Institution an den Sozialdienst der Gemeinde übergeben.

Der Frauenverein gründete einen Kinderhütedienst. Damals gabs eben noch keine Kitas. 20 – 30 Kinder wurden betreut. Es wurde zusammen gemalt, gebastelt, gesungen, gespielt, Spaziergänge unternommen und danach gabs ein Zvieri mit Tee und Schnitteli.

Die engagierten Frauen gründeten auch einen Mahlzeitendienst im Dorf, welcher sehr geschätzt war – heute ebenfalls durch andere Organisationen sichergestellt. Dem Jahresbericht von 1986 ist zu entnehmen: «Die 8 Verteilerinnen konnten im letzten Jahr 1’196 Mahlzeiten vertragen, was eine Zunahme von 231 Menus gegenüber dem 1985 war».

Seit 1975 besteht ein Turnangebot in der Turnhalle, organisiert durch den Frauenverein. Früher wurden Atmungs- und Altersturnen angeboten. Heute steht das Turnen ALLEN offen. Die Landfrauengruppe – heute Teil unseres Vereins – war zuständig für feine Backwaren, welche auch am Dornhaldemärit verkauft wurden. Zitat aus einem Protokoll von 1976: «Landfrauengruppe, Präs. Frau Wüthrich. Im Winterhalbjahr pflegen wir jeweils die Gemeinschaft in unserem «Abesitz» mit fröhlichem Plaudern, Singen, Spielen, Vorlesen und emsigen Stricken. Sehr beliebt ist jeweils der Lotto-Abend.»

Früher war dies für die Frauen die einzige Möglichkeit “in den Ausgang zu gehen”. Auch wenn wir das frühere Kursprogramm anschauen, wird ersichtlich, wie viel Handwerk damals noch geleistet wurde. So wurden u.a. Kurse wie Trachten, Pelznähen, Kinderbastelkurse, Kleidernähen, Gesunde Ernährung und Computer Anfänger Kurse, etc. angeboten. Zudem gab es früher eine sehr aktive Webgruppe. So wurden aus Stoffstreifen wunderschöne, farbenfrohe Teppiche gewoben.

Der Frauenverein führte jahrelang einen grossen Basar durch, bei dem sehr viel Geld für den Verein generiert werden konnte, welches dann vielen guten Zwecken gespendet wurde. So konnte der Frauenverein Heimberg grosse Geldbeträge spenden, so z.Bsp. an den Altersheimneubau Uetendorf, Spital Oberdiessbach, Bedli Heimberg, Sportzentrum, Gemeinschaftsgrab usw.

Seit Beginn der Vereinstätigkeit sparte der Frauenverein Geld aus dem Betrieb der Kaffeestube. Franken um Franken seien zusammengetragen und den Behörden sei immer wieder der Ruf nach einem Kindergarten in Erinnerung gerufen worden. Am 28. Mai 1967 war es soweit. Die Kindergarteneinweihung fand statt.

Der FV hat sich auch politisch engagiert. So ist aus dem Jahresbericht von 1978 zu entnehmen: «Auch der mit den politischen Parteien organisierte Vortragsabend über die Fristenlösung war sehr gut besucht. Der Grossaufmarsch und die rege Diskussion haben bewiesen, dass dieses Thema die Bevölkerung, besonders die Frauen, sehr beschäftigte. Das Abstimmungsresultat war sicher kein Zufallsergebnis».

Dem Jahresbericht 1977 ist zu entnehmen: «Eine grosse, verdankenswerte, und dies wurde auch von der Behörde gebührend anerkannt, war die Mithilfe bei der Bedürfnisabklärung für Alterseinrichtungen in unserem Dorf. Es gab über 400 Besuche bei älteren und alten Leuten zu machen, wobei die gutgewillten Frauen nicht überall mit Freuden empfangen wurden.» Von 1977 bis 31. Dezember 2007 verwaltete der Frauenverein Pflanzland an der Niesenstrasse der Einwohnergemeinde und an der Alpenstrasse der Burgergemeinde. Mit viel Freude und Lust wurden von uns «vermietete» Pflanzplätze gehegt und gepflegt.

Tradition hat die jeweilige Einladung unserer Freunde aus Bernaville, nämlich seit 1985 werden sie nach Heimberg eingeladen zu Sport, Spiel und Geselligkeit und einem feinen Zvieri, liebevoll zubereitet von vielen treuen Helferinnen unseres Vereins.

Am 21.9.1967 ist die Baubewilligung erteilt worden für das Aufstellen eines Wohnpavillons an der Stockhornstrasse 1 in Heimberg. Eine aus dem Dorf nicht mehr wegzudenkende Institution ist die Brockenstube. Am 4. September 1982 wurde ein grosses Fest veranstaltet beim Pavillon und der Brockenstubenneubau wurde eingeweiht. Aus einem Zeitungsartikel von 1982 des Berner Oberländers habe ich gelesen, dass viel Frondienst durch Frauen und Männer ausgeführt wurden. Auch die initiative Präsidentin habe mit Schaufel und Pickel und der Pflasterkelle oft bis abends 23 Uhr gearbeitet. Aus dem Jahr 1994 habe ich in den Akten eine Abrechnung gefunden «Anbau Möbellager und Bau der Backstube». Das Vorhaben kostete damals CH 78'696.15. Die Brockenstube gab es indes bereits seit Beginn des Vereins. Im schön sauber gefegten Kuhstall von Frau Krebs, Bahnhofstrasse, war das erste Brockilokal. Wer hätte damals gedacht, dass dieses Provisorium fast 20 Jahre dauern würden. Die ersten Einnahmen betrugen CHF 980.00.

Die Backgruppenfrauen sind z.T. bereits seit Beginn der Aktivitäten dabei. Beeindruckendes jahrzehntelanges Engagement! Aus einem früheren Jahresbericht entnehme ich: «Als wir 1967 zwei kleine Backöfen bei Hr. Lüthi kaufen konnten, in welchen 8 Brote und Züpfen von 3 kg Mehl Platz hatten, glauben wir uns im Himmel auf Erden. 2 Jahre später bot Hr. Lüthi uns seinen grossen Bäckerbackofen zum Kaufe an. Nachdem wir das Lokal bei Frau Reusser gefunden hatten, konnten wir der Verlockung nicht wiederstehen, diesen zu erwerben. Und es hat sich gelohnt.»

Ein Höhepunkt des Festes war die Vorführung des Theaterstücks auf der Bühne. Das Stück schrieb Vreni Waber, seit bald 3 Jahrzehnten Leiterin unserer Brocki. Sie führte auch Regie und spielte mit, nebst den Brockifrauen: Brigitta Beyeler, Margrit Cargnelutti, Edith Maurer, Helena Oppliger und Madeleine Luginbühl. Das Theaterstück zeigte auf, welche Aktivitäten der Frauenverein ausübt. Die Geschichte handelte vom Besuch in der Brockenstube, vom Ergattern von tollen Schnäppchen, die dann auf einer langen Wanderung mit Znünihalt auf der Alp beim Müeti landeten, wie eine gusseiserne Bettflasche, Bettsocken, ein kariertes Hemd, ein altes Bretzelieisen und und und. Das Müeti freute sich sehr über die Geschenke und beim Kaffee und Kuchen war dann auch die Verbindung zum Backteam sichergestellt. Nach dem Besuch auf der Alp wurde die Wohnung im Tal blitzblank geputzt mit einem Brocki-Super-Sauger. Doch bevor dies gelang, mussten die Hühner weggescheucht werden – gestrickte Kunstwerke und der link zur Lismigruppe und zur Bebefinkenaktion war gemacht. So bot das Theaterstück mit immer wieder andern Bühnenbilder viel Spannendes und einige herzhafte Lacher. Einfach ein riesiges Kompliment an die Brocki-Theaterfrauen und Vreni Waber. Es war einfach toll!

Nach Kaffee und Dessert spielte die Vierergruppe Örgeli MIX fätzige Musik. Bei anregenden Gesprächen, vielen Austauschen und ganz vielen Erinnerungen an frühere Zeiten, ging der Anlass zu Ende.

Dass der Frauenverein all dies in den letzten 60 Jahren überhaupt machen konnte, dafür braucht es viele ehrenamtlich engagierte Frauen und wir habens gehört – es haben auch viele Männer mitgeholfen insbesondere bei den Bauarbeiten Pavillon. All diesen Menschen gebührt heute unser Dank für die unzähligen Stunden. Für euer Mittragen, für eure Ideen und euren Durchhaltewillen. Der Dank geht an ALLE, die am Fest dabei sein konnten, denn alle haben in irgend einer Form früher oder eben heute noch mitgeholfen oder helfen immer noch aktiv mit. Ein grosses Dankeschön geht auch an all jene, die heute nicht mehr mit uns feiern können, sich aber mit grossem Herzblut für die Gemeinschaft engagiert haben. DANKE TUSIG!

Präsidentin und Sekretärin Monika Häuptli

Osterartikelverkauf in der Brocki, Samstag 02. März 2024

Am Samstag, 02. März 2024 ist in der Brocki wieder der alljährliche Osterartikelverkauf! Gerade richtig, um noch das ein oder andere Deko-Schnäppchen für die Osterzeit zu machen. Unsere Brocki und ebenfalls die Kaffeestube sind vom 09.00 bis 16.00 Uhr geöffnet. 

Eiertütschete

Zur Eiertütschete im Pavillon vom 27. März trafen sich rund 20 Frauen und Männer. Es war eine gesellige Runde und es wurde fleissig getütscht. Danke den Helferinnen, den BesucherInnen sowie insbesondere auch Vreni Waber fürs Dessertbuffet und die wunderschön verzierten Eier.

Workshop

Am Samstag, 20. April haben sich der Vorstand und vier Vereinsmitglieder zu einem Workshop im Pavillon Gedanken über die Zukunft des Frauenvereins gemacht. Insbesondere wird das Präsidium und Sekretariat ab 2025 neu zu besetzen sein und ab 2026 auch das Vizepräsidium/Finanzen. Wir haben uns Gedanken gemacht zu unseren Tätigkeiten, insbesondere auch zum Thema, „wie können noch mehr Helferinnen bei Anlässen gefunden werden“. Viele neuen Ideen für Projekte sind entstanden – diese benötigt allerdings wiederum Ressourcen. Ein herzliches Dankeschön geht an den Vorstand und insbesondere an die vier Mitglieder, die mitgeholfen haben. Es war ein toller Vormittag!

Brockenstube

Die Brockenstube ist seit über 50 Jahren ein Ort zum Stöbern!
Zu entdecken gibt es Allerlei.

Backteam

Regelmässig treffen wir uns zum Brot und Züpfebacken. Neue Bäckerinnen sind jederzeit willkommen.

Pavillonvermietung

Suchen Sie eine Location für Ihre Veranstaltung? Unser Pavillon bietet Platz für Ihr Familienfest, Sitzung, etc.

Kontakt

Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme und stehen Ihnen bei Fragen gerne zur Verfügung.

Aktuelle Beiträge

Dorfbote März 2024

Osterartikelverkauf in der Brocki, Samstag 02. März 2024 Am Samstag, 02. März 2024 ist in der Brock...

Dorfbote April 2024

60 Jahre-Jubiläum des Frauenvereins Heimberg Der Frauenverein feierte am Samstag, 9. März 2024 in d...

Dorfbote Mai 2024

Eiertütschete Zur Eiertütschete im Pavillon vom 27. März trafen sich rund 20 Frauen und Männer. Es ...

Dorfbote Juni 2024

Workshop Am Samstag, 20. April haben sich der Vorstand und vier Vereinsmitglieder zu einem Workshop...

Dorfbote Juli 2024

Rückblick Züpfenverkauf am Dornhalde-Märit Unser schöner Stand….. Wir freuten uns, dass der Dorn...

Dorfbote Februar 2024

Adventskalender-Tausch, Dienstag, 28. November 2023 Am 28. November 2023 war es endlich wieder so w...

Dorfbote Januar 2024

Rückblick - Stand beim Adventsmärit – 01. Dezember 2023 Das nasskalte Wetter lockte nicht so viele ...

Dorfbote Dezember 2023

Rückblick - Malkurs «Weihnachtskarten» vom Dienstag, 31. Oktober 2023 „Am 31.10.2023 konnten wir im...

Dorfbote November 2023

Rückblick - Herbstanlass in der Brocki vom 19. September 2023 „Ir Brocki chli stöbere, es guets Mit...

Dorfbote Oktober 2023

Rückblick - Vereinsreise vom 22. August 2023 Bei strahlendem Sonnenschein und hochsommerlichen Temp...

Dorfbote September 2023

Züpfenverkauf – Samstag 02. September 2023 Bitte merken Sie sich unbedingt das Datum vom 02. Septem...

Dorfbote August 2023

Vereinsreise Weissenstein – 22. August 2023 Nachmeldungen sind noch möglich bis 15.8.2023. Anmeldun...

Dorfbote Juli 2023

Züpfenverkauf am Oasen-Flohmärit, Samstag 10. Juni 2023 Unser Backteam hat aus 55 kg Mehl feine, gl...

Dorfbote Juni 2023

Rückblick Besuch in Heimberg aus Bernaville am 3. Mai 2023 Dick im Kalender des Frauenvereins ist d...

Dorfbote Mai 2023

Rückblick Frühlingserwachen in der Brockenstube D„Ir Brocki chli stöbere, es guets Mittagässe gnies...

Dorfbote April 2023

Rückblick Hauptversammlung Der Vorstand hat sich riesig gefreut, dass 36 Frauen den Weg in den Pavi...

Dorfbote März 2023

Vorschau Hauptversammlung Herzlich Willkommen. Der Vorstand freut sich auf eine rege Beteiligu...

Dorfbote Februar 2023

Rückblick Adventskalender-Tausch, Dienstag, 29. November 2022 Am 29. November 2022 war es so weit u...